Biomasse

© LianeM - Fotolia.com

Biomasse besteht aus verschiedenen Rohstoffen, z.B. Holz, aus Pflanzen ( Mais, Raps, Pappeln und sogar Schilf )und Pflanzenresten, Biomüll, Mist oder Gülle. Man nimmt pflanzliche und tierische Abfälle, aber auch speziell angebaute Pflanzen und wandelt diese dann in Biogasanlagen in Energie um.

Aus Biomasse gewonnene Energie nennt man Bioenergie.

Wie funktioniert eine Biogasanlage?

Zuerst kommt alles in einen Behälter, den nennt man auch Gärbehälter, dort rottet es vor sich hin, dabei entsteht das Biogas. Im Biogasturm wird das Gas dann auch gelagert und weitergeleitet. Beim Verbrennen dieses Gases entsteht  der Strom.

Was passiert mit dem Rest vom Mist?

Der wird vom Bauer zum Düngen der Felder verwendet!

Stinkt dieser Mist?

Nein er riecht nicht mehr so streng, wie der Mist oder die Gülle.

Wichtig ist es, dass man nur soviel Biomasse verwendet ,wie auch nachwachsen kann. Damit mit es uns nicht so passiert, wie mit der Kohle, dem Öl und dem Gas, deren Vorrat langsam zu Ende geht.